zurück zum Blog
04.09.2009

Devils Marbels

Ziemlich große runde Steine. Viel mehr gibts da eigentlich nicht zu sagen. Außer vielleicht, dass es ziemlich spaß macht da drin rum zu klettern :)
Auf Wikipedia kann man etwas mehr über die Entstehung nachlesen.

2009-09-01_12-32-05__Devils-Marbels__Christian 2009-09-01_12-41-06__Devils-Marbels__Lukas
   
2009-09-01_13-08-43__Devils-Marbels__Lukas 2009-09-01_13-41-56__Devils-Marbels__Christian

Von Alice Springs ging es dann als erstes zum Kings Canyon. Wenn das Auto noch ein bisschen fitter gewesen wäre, hätte ich gerne noch die West Macdonnell Ranges mitgenommen. Mit dem notdürftig geflicktem Kühler haben wir Dirtroads dann aber lieber ausgelassen :)

2009-08-30_10-15-00__Kings-Canyon__Christian Am Anfang der Kings Canyon Wanderung könnte man vielleicht meinen, dass es gar nicht so spektakulär ist. Je weiter man läuft, desto höher kommt man dann allerdings und der Blick runter überzeugt einen dann vom Gegenteil! Das ist auf jeden Fall einen Abstecher wert, wenn man schon mal in der Gegend ist.
Wir hatten relativ Glück mit dem Wetter, denn es war schön kühl und bewölkt. Wenn es zu heiß ist, sollte man genug Wasser mit auf den Weg nehmen!

2009-08-30_18-30-51__Uluru,-Kata-Tjuta__LukasAm gleichen Tag ging es weiter nach Yulara oder auch “Ayers Rock Resort”. Am Campingplatz haben wir schnell das Zelt aufgeschlagen und sind dann los, am Ayers Rock vorbei direkt zu den Olga’s. Denn dort wollten wir uns den Sonnenuntergang anschauen. Und das war wirklich traumhaft. Es war zwar immer noch bewölkt, aber am Horizont hat sich rechtzeitig ein Spalt geöffnet und genau zum richtigen Zeitpunkt die Sonne durchgelassen.
Der eigentlich eher dunkelrote Stein wird immer heller und leuchtet fast schon orange. Und dann fing es in der Entfernung auch noch an zu regnen und ein Regenbogen stieg in den Himmel… Das sind Momente wo ich mir eine gute Spigitalkamera wünsche(Kurzform für Spiegelreflex-Digitalkamera). Mit meiner Ixus konnte ich das leider nicht zu 100% einfangen.

2009-08-30_18-30-07__Uluru,-Kata-Tjuta__Lukas

Am nächsten Morgen haben wir uns dann zum Ayers Rock begeben. Eigentlich stand der Sonnenaufgang auf dem Plan, aber nach dem perfektem Sonnenuntergang war uns das nicht mehr so wichtig. Außerdem war es eh viel zu früh ;)

2009-08-31_12-25-47__Uluru,-Kata-Tjuta__LukasDer erste Eindruck täuscht auch hier. Je näher man kommt desto größer wird der Uluru, wie die Aborigines ihn nennen. Und erst wenn man direkt davor steht, merkt man wie riesig er eigentlich ist. Schade, dass der Aufstieg an dem Tag leider schon verboten wurde. Am Gipfel war es wohl zu windig.
Das Ticket in den Uluru-Kata Tjuta Nationalpark kostet übrigens $25 pro Person und gilt für drei Tage. Wir haben unsere Tickets vor der Abfahrt an andere Touristen verkauft, lohnt sich ;)

2009-08-31_12-55-17__Uluru,-Kata-Tjuta__Lukas ayers-rock
01.09.2009

Alice Springs

2009-08-31_18-14-10__Alice-Springs__Lukas Weiter gehen, es gibt nichts zu sehn…

Zumindest nicht viel mehr als das Ortsschild (Bild links) und ein Haufen Aborigines.

Wir haben nur schnell nachgetankt und ne Pizza gegessen und sind dann weiter Richtung Kings Canyon und Ayers Rock.

2009-08-24_15-36-31__Whitsunday-Islands__LukasWeiter geht’s in Richtung Alice Springs. Zuerst aber wieder die Ostküste runter nach Airlie Beach, denn dort haben wir eine 2 Tage Whitsunday Island Segeltour gebucht. Ich durfte diesmal umsonst auf der Iceberg mitfahren, das hatte ich ein paar Wochen vorher bei meiner ersten Segeltour mit dem Skipper so ausgemacht :)

Diesmal war es leider sehr windstill, dafür sind wir bessere Schnorchelspots als letztes mal angefahren (angesegelt kann man das ja nicht nennen, wenn das Segel nur als Dekoration gehisst wird). Als Bonus haben wir auf der Rückfahrt dann noch zwei Wale gesehen.

2009-08-23_22-23-23__way-to-Airlie-Beach__Lukas 2009-08-24_15-00-16__Whitsunday-Islands__Christian

Von Airlie Beach ging es dann über Townsville und Mt Isa auf den Plenty Highway. Eine rund 800km lange Dirtroad mitten durchs nichts. Bei dem ganzen gerumpel auf der Dirtroad hat das Auto schon am ersten Abend wieder Probleme gemacht. Die Schweißnaht am Radiator ist aufgerissen und das heiße Wasser ist verdampft. Mit Hammer und Schraubenzieher hab ich dann die Schweißreste “weg gemeißelt” und das Loch dann mit dieser Knetmasse geflickt. Das ganze hat diesmal nicht ganz so gut funktioniert wie damals auf dem Tanami Track, da dass Loch doppelt so groß war. Aber wenigstens ist der Großteil vom Wasser im Kühler geblieben :)

2009-08-28_13-57-01__Plenty-HWY__Oliver Loch geflickt, dann kann’s ja weiter gehen. Aber das wäre ja zu schön gewesen… Am nächsten Tag haben sich die Schrauben die den Kühler in Position halten unbemerkt davon gemacht. Wahrscheinlich durch das ganze holpern von selbst gelöst. Der Kühler ist nach unten gerutscht und der Keilriemen hat einen 3cm Schlitz in den Wasserschlauch “geritzt”. Als wir das gemerkt haben war der Kühler schon furztrocken… Momentane Position: am Arsch der Welt. Nächste Stadt: Alice Springs in 500km. Und wir Idioten haben nur 30 Liter Wasser dabei…

Mit unseren Wasserreserven haben wir es mit dem Auto noch in die nächste Aboriginal Siedlung geschafft wo wir den Kühler dann mit 2 Meter Draht, Isolierband und mehr Knetmasse geflickt haben. Die Konstruktion war übrigens so gut, dass wir damit noch über 2500km weiter gefahren sind. Nur Dirtroads haben wir dann möglichst ausgelassen ;)

2009-08-28_09-44-53__Plenty-HWY__Oliver 2009-10-01_09-55-36__Auto-verkauft__Lukas
23.08.2009

Atherton Tablelands

2009-08-21_13-11-31__Atherton-Tablelands__Lukas Wer in Cairns ist, darf die Atherton Tablelands nicht verpassen. Eines der Hightlights sind definitiv die Milla-Milla Falls. Aber auch sonst gibt es ein paar schöne Seen und Bushwalks.

An einem See kann man sogar Platypusse (oder doch Platypussys?) sehen, der Eintritt kostet allerdings ein paar $$ und so wichtig war es uns nicht ein Kloakentier zu sehen :)

 

2009-08-21_10-47-23__Atherton-Tablelands__Oliver 2009-08-21_11-21-37__Atherton-Tablelands__Lukas

Im Cathedral Fig Tree

Arschbombe :D

2009-08-19_11-58-02__Daintree-NP__Lukas Der Tauchkurs wär geschafft, jetzt geht’s in die Wildnis :)
Ich hatte im Internet vom Bloomfield Track gelesen, der von Cape Tribulation richtung Cooktown verläuft. Und warum sollten wir über die Straße fahren, wenn’s auch auf Schotterpisten durch den Nationalpark geht?

Der Nationalpark war echt schön und selbst in der Dry Season ziemlich grün. In der Wet Season ist es dort bestimmt noch einige ecken schöner. Der 4WD Track war aber wirklich nicht viel mehr als eine Schotterpiste. Nur eine Flußdurchquerung und ein paar ziemlich steile anstiege haben die Straße für normale Fahrzeuge unpassierbar gemacht.

Übernachtet haben wir am Archer Point ein paar km südlich von Cooktown. Sehr schöner Fleck direkt am Meer. In der Nacht ist dann ein Sturm aufgezogen und der Wind hat das halbe Außenzelt weg gefegt, wie gut dass mit Hahne ein bisschen Gewicht im Zelt lag, sonst wär das bestimmt auch weg geflogen ;)

2009-08-19_11-21-01__Daintree-NP__Lukas 2009-08-19_12-11-37__Daintree-NP__Lukas
   
2009-08-19_17-22-05__Archer-Point__Oliver 2009-08-19_18-14-59__Archer-Point__Oliver
19.08.2009

Tauchkurs in Cairns

Nachdem Schnuppertauchen eine Woche zuvor war eins klar: der Tauchschein muss her! Nachdem ich Teresa & André in Cairns am Flughafen abgesetzt hab, habe ich Oli und Christian (nachfolgend genannt “der Kurze und Hahne”) 7 Tage später dort abgeholt. Die beiden waren von dem Tauchkurs-Vorschlag schnell überzeugt, also ging es direkt am nächsten Tag bei “Down Under Dive” in Cairns los. Zwei Tage Theorie lernen und anwenden im Pool und dann zwei Tage am Great Barrier Reef standen auf dem Plan. Gekostet hat der Spaß $500.

Bei den Tauchgängen am Reef hatten wir immer etwa 35min “Bottom Time”. Die ersten 5-10min wurden Übungen gemacht wie Fin-Pivot, Taucherbrille aus und anziehen usw., danach hatten wir noch genug Zeit um die Unterwasserwelt zu erkunden. Neben tausenden Fischen haben wir Riffhaie gesehen, eine riesige Schildkröte gestreichelt und Hahnes Quittung vom Tauchkurs im Riff wieder gefunden. Und keiner weiß so genau wie die da hingekommen ist :)

2009-08-16_09-32-25__Tauchkurs__Oliver 2009-08-16_15-18-28__Tauchkurs__Christian

2009-08-05_13-56-33__SilverSonic-Divetour__Unterwasser Bevor es für André und Teresa zurück nach Deutschland ging, musste noch der Punkt “Tauchen am Great Barrier Reef” von der ToDo-Liste gestrichen werden. Von Cairns und Port Douglas fahren ziemlich viele Schiffe täglich zum Riff. Wir haben uns für die “Silversonic” entschieden, die von Port Douglas zum Agincourt Reef fährt. Das Agincourt Reef liegt am äußeren Riff und gehört zu den besten Locations zum Schnorcheln oder Tauchen. Ich hatte noch keinen Tauchschein, also habe ich zwei Einführungstauchgänge gemacht. Auf dem Schiff bekommt man eine gute Einführung wie alles funktioniert, was man machen darf und was nicht, wie man reagiert wenn Unterwasser die Taucherbrille vollläuft usw…

Und, was soll ich sagen, es war einfach der absolute Knaller. Allein schon die simplen Dinge wie “Hey, ich kann Unterwasser atmen”. Und dazu noch die ganzen Fische. Große und kleine in allen Farben. Und mittendrin beschützt Nemo seine Anemone ;)
 

2009-08-05_12-06-43__SilverSonic-Divetour__Unterwasser 2009-08-05_12-41-09__SilverSonic-Divetour__Unterwasser
   
2009-08-05_10-29-29__SilverSonic-Divetour__Unterwasser 2009-08-05_14-09-58__SilverSonic-Divetour__Unterwasser
Die Wallaman Falls sind mit 268m die höchsten (einstöckigen) Wasserfälle Australiens und liegen etwa 50km westlich von Ingham. Von einem Lookout hat man einen super Blick auf die Falls. Ziemlich beeindruckend!
Für die fitten gibt es auch einen Track nach unten. Mitten durch den Wald geht es relativ steil nach unten. Aber die Anstrengung lohnt sich! Von unten sieht das Ganze nochmal besser aus.
2009-08-03_09-23-21__Wallaman-Falls__Teresa

Unten im Pool kann man sogar schwimmen gehen. Das Wasser ist zwar Arschkalt, aber es lohnt sich trotzdem. Man hat ja nicht oft die Chance unter 268 Meter Wasserfällen zu schwimmen. :)

2009-08-03_10-22-39__Wallaman-Falls__Lukas 2009-08-03_10-52-29__Wallaman-Falls__Lukas

2009-07-31_16-55-31__Whitsunday-Islands__Lukas Bei den Whitsunday Islands handelt es sich um eine Inselgruppe an der Ostküste die von Capt. Cook (dem Entdecker von Australien) am weißen Sonntag entdeckt wurde. Die 74 Inseln sind bis heute fast unbewohnt.
Von Airlie Beach starten täglich mehrere Segeltörns. Von Daytrips ohne Übernachtung bis zu 4-Tages Trips mit 3 Übernachtungen auf dem Segelschiff ist alles dabei.

Andre’s Bruder hat uns die “Iceberg” empfohlen. Die Iceberg ist ein etwas kleineres Segelschiff mit nur 12 Touri’s an Board. Das Schiff wurde 1992 fertig gestellt mit dem Ziel das Sydney Hobart Race zu gewinnen. Mittlerweile gehört das Schiff zwei Brüdern die von Airlie Beach dreimal die Woche um die Whitsunday’s segeln.
Die Wettervorhersage hat starken Wind und Sonnenschein vorhergesagt und dementsprechend wurde auch richtig schön gesegelt! Die 2 Crew-Mitglieder an Board können übrigens nicht alles alleine machen, also darf man beim Segel hissen usw. mithelfen! Teilweise hab ich ja schon überlegt, ob das Boot gleich umkippt oder ob unser Skipper Luke das alles im Griff hat ;)  

2009-07-30_09-30-53__Whitsunday-Islands__TeresaMorgens ging es von Airlie Beach als erstes zur “Dumbell Island” wo wir Schnorcheln konnten. Die Whitsunday Islands liegen übrigens auch im “Great Barrier Reef”, es gibt dort also auch allerhand schöne Fische und Korallen zu bewundern. Nach dem Schnorcheln ging es weiter zur “Tongue Bay”. Dort beginnt ein kurzer Wanderweg zur Whitehaven Beach. Ein traumhafter Strand, sauberer weißer Sand der quietscht wenn man drauf rum läuft, blaues Meer… Einfach klasse! Von einem Lookout am Berg kann man das Ganze von oben bestaunen.
Bei dem starken Wind hab ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, an einem der schönsten Stände dieser Welt meinen Kite steigen zu lassen. Schaut euch einfach unter “weiterlesen” das Video an, das war einfach zu geil um es mit Worten zu beschreiben :)
Nach der Übernachtung auf dem Segelschiff ging es am nächsten Morgen weiter zu einem anderem Spot vom Whitehaven Beach wo wir alle ein bisschen relaxen konnten. Auf dem Rückweg nach Airlie Beach konnten wir dann auch nochmal schnorcheln.

Die Tour war echt super und hat sich wirklich gelohnt! Jeder der die Ostküste besucht sollte die Whitsunday Islands nicht auslassen.

 2009-07-30_09-39-58__Whitsunday-Islands__Lukas 2009-07-30_12-31-26__Whitsunday-Islands__Teresa
   
2009-07-30_15-30-02__Whitsunday-Islands__Teresa 2009-07-30_16-50-36__Whitsunday-Islands__Teresa

 

Weiterlesen »